Ergebnisse von vier Jahren JMD im Quartier

Nach getaner Arbeit

 

Vier Jahre lang war der Jugendmigrationsdienst im Quartier ein gefördertes Modellprojekt in Gotha unter dem Dach der Diakoniewerk Gotha gGmbH. Bei der bundesweiten Abschlussveranstaltung wurde Kathrin Ansorg, als Projektleiterin in Gotha, mit drei weiteren Modellstandorten ausgewählt, die Ergebnisse dieser Arbeit vorzustellen. Die Abschlussveranstaltung wird Online am Dienstag, den 08. Juni 2021, ab 10:30 Uhr, sein. Wer mit dabei sein will, kann sich über diesen Link einwählen.

Der Jugendmigrationsdienst im Quartier hatte die Aufgabe, Menschen zu begeistern, sich in ihrem Stadtteil zu engagieren und herauszufinden, welche Angebote gewünscht werden. Es ging darum, einen Weg zu finden, unterschiedliche Bewohnergruppen zusammenzubringen und das Zusammenleben zu stärken. Die aktuelle Pandemiesituation setzte im vergangenen Jahr einen zusätzlichen Fokus. Nun soll herausgearbeitet werden, was funktioniert hat und wo die Herausforderungen liegen. Dazu werden die Ergebnisse von 16 Modellstandorten und 500 Mikroprojekten zusammengetragen.

„JMD im Quartier“ wird von Juli 2017 bis Dezember 2021 im Rahmen der ressortübergreifenden Strategie „Soziale Stadt – Nachbarschaften stärken, Miteinander im Quartier” durch das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) zur Stärkung von Jugendlichen in benachteiligten Quartieren gefördert.
Ab 2022 wird der „JMD im Quartier“ beim Jugendmigrationsdienst angesiedelt werden.

https://www.diakonie-gotha.de/aktuelles_ergebnisse_von_vier_jahren_jmd_im_quartier_de.html