03.04.2018

Hochmoderne Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung

Fräsen, Bohren, Sägen – alles kein Problem

„Hier zu arbeiten, macht mir richtig Spaß.“ Stolz zeigt Erik Loeck wie er eine drei Meter große Platte über die hochmoderne Holzbearbeitungsmaschine schiebt. Fräsen, Bohren, Sägen, Gravieren ist durch das fünfachsige System kein Problem. Erik Loeck bringt mit der Maschine jedes Holz in fast jede Form. Der 42-Jährige arbeitet seit 13 Jahren in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderungen vom Bodelschwingh-Hof Mechterstädt im Landkreis Gotha.

„Erik Loeck wirkt zurückhaltend, fast schüchtern. Er redet nicht gerne über sich“, sagt Cornelia Peterseim vom Begleitenden Dienst in der Werkstatt. Sie weiß von ihm, dass der Hörselgauer froh ist, dass er eine Arbeit in der Werkstatt gefunden hat. Der Rahmen gäbe ihm eine Stabilität, die er auf dem ersten Arbeitsmarkt über ABM-Stellen mit seiner geistigen Behinderung nie hatte finden können.

Nun stellt er Fenster her oder Zubehör für die Verpackungsindustrie, manchmal auch Produkte für die eigene Werkstatt wie Arbeitshilfen für den Montagebereich oder kleine Lehnen. „Es gefällt mir, dass ich jeden Tag sehen kann, was ich gearbeitet habe und weil ich große Mengen schaffe“, sagt Erik Loeck.

Die Automatik der Fräsmaschine wird je nach Produkt von seinem Gruppenleiter eingestellt. Erik Loeck schiebt nicht nur Holz über die Maschine. Er muss auch dafür sorgen, dass ausreichend Holz zum Bearbeiten da ist und darauf achten, dass das richtige Material verwendet wird und die Teile fest eingespannt sind. „Ich darf nach dem Start nicht auf der schwarzen Matte stehen. Wegen der Arbeitssicherheit.“ Am Ende überprüft er, ob die Qualität des hergestellten Produktes auch in Ordnung ist.

Die Werkstätten für Menschen mit Behinderungen geben Menschen wie Erik Loeck einen Rahmen, der es ihm möglich macht, sich nützlich und wertvoll zu fühlen. Statt zu Hause herumzusitzen, kann er anderen Menschen begegnen und tagsüber einer sinnvollen Beschäftigung nachgehen. Dabei wird er pädagogisch betreut. Die Arbeitsplätze in den Werkstätten werden immer individuell nach der jeweiligen Leistungsfähigkeit der Einzelnen zugeschnitten.

„Die Zertifizierung unserer Werkstätten nach dem aktuellen Stand ist ein Garant für den hohen Standard unserer Arbeit“, sagt Andreas Nürnberger, der den Bereich Werkstätten kaufmännisch und technisch beim Bodelschwingh-Hof Mechterstädt leitet. In den Werkstätten werden hochmoderne Maschinen vorgehalten, mit denen Produkte hergestellt werden, die Auftraggeber und Dienstleister seit Jahren durch eine hohe Qualität überzeugen.

https://www.diakonie-gotha.de/aktuelles_hochmoderne_arbeitsplaetze_fuer_menschen_mit_behinderung_de.html