Vernissage: So anders ist das Anderssein gar nicht

Archiv für Diakonie und Entwicklung Berlin, Wolmirstedt 1980er Jahre

In Gotha wird mit einer musikalischen Umrahmung am 8. Juli 2022 eine besondere Fotoausstellung eröffnet. Das teilten Thomas Gurski und Andrea Schwalbe, Vorstände des Bodelschwingh-Hof Mechterstädt, mit. Unter dem Titel „Die Kunst der Nächstenliebe...Menschen mit Behinderung in Fotoporträts“ werden Fotos von Menschen gezeigt, die in diakonischen Einrichtungen zu Hause sind.

Der Bodelschwingh-Hof Mechterstädt E.V. präsentiert im Rahmen des 175-jährigen Jubiläums der Diakonie für den Landkreis Gotha die Wanderausstellung vom 8. Juli bis 2. September 2022 in der Orangerie. Sie kann von Dienstag bis Sonntag, von 13 bis 17 Uhr und nach telefonischer Absprache (gerne individuell für Schulklassen und Gruppen) besichtigt werden.

Die Fotografien widmen sich dem Leben dieser Menschen, ihrem Alltag, ihren Gefühlen und damit auch ihrer Würde. Die 42 ausgewählten Schwarz-Weiß-Bilder zeigen einzigartige Gesichter von Menschen mit Behinderungen und machen zugleich klar: So anders ist das Anderssein gar nicht. Mit dieser Erkenntnis beginnt Inklusion – mit dem Bewusstsein der Gemeinsamkeit.

Idee und Konzept der Ausstellung stammen von Dr. Ursula Röper, Kulturhistorische Projekte Berlin. Realisiert wurde sie in Kooperation mit der Samariterstiftung Württemberg, der Diakonie Mitteldeutschland und der Johannesdiakonie Mosbach in Baden. www.die-kunst-der-naechstenliebe.de

Die begleitenden Texte gibt es per QR-Code auch als Hörfassung in Leichter Sprache. Der Zugang ist barrierearm.